The Saints Jazz Band

1952 - 2018


Die Band wurde 1952 von einer Gruppe jazzbegeisterter junger Leute gegründet und erhielt nach zehn

wechselvollen Jahren anfangs der Sechzigerjahre eine personelle Stabilität, die mit wenigen Ausnahmen

bis heute andauert. The Saints spielen einen swingenden Jazz, der durch ihre Musikerpersönlichkeiten

geprägt wird. In ihrem vielseitigen Repertoire finden sich sowohl altbekannte Standards wie auch Tunes,

die nicht an jeder Jazz-Ecke zu hören sind, finden sich Dixieland-Themen neben solchen aus der Swing-

und Mainstream-Epoche. The Saints legen grossen Wert auf wohlklingende Arrangements, ohne jedoch

die Freiheit zur Improvisation und die Spielfreude der einzelnen Musiker einzuengen. Besondere

Attraktionen bilden die Solo-Tunes von Paul Högger tp., Ernst Bigler tb., Paul Tantanini cl.sax. und

Hans Schläpfer b., die Schlagzeugsolos des Drummers Eugen Weber und die Boogie Woogies

der Rhythmusgruppe mit dem Pianisten und Bandleader Romeo Borbach.

Kontakt für Engagements: Sextett-, Quintett-, Quartett- und Trioformation, Piano Solo

mailto: thesaints.jazzband@hispeed.ch


Romeo Borbach, Mythenweg 15, CH-8634 Hombrechtikon, 0041(0)55 244 19 77


< zurück zur Startseite


< zurück zu "die Band heute"



THE SAINTS JAZZ BAND 2018  -  Jubilee 66 Years

Banderinnerungen aus über 60 JahrenThe_Saints_10.htmlhttp://www.fravi-hotel.chshapeimage_1_link_0

Band-Portrait The Saints Jazz Band  Kurzfassung

The Saints Jazz Band

1952 - 2016


Die Band wurde 1952 von einer Gruppe jazzbegeisterter junger Leute gegründet und erhielt nach zehn

wechselvollen Jahren anfangs der Sechzigerjahre eine personelle Stabilität, die mit wenigen Ausnahmen

bis heute andauert. The Saints spielen einen swingenden Jazz, der durch ihre Musikerpersönlichkeiten

geprägt wird. In ihrem vielseitigen Repertoire finden sich sowohl altbekannte Standards wie auch Tunes,

die nicht an jeder Jazz-Ecke zu hören sind, finden sich Dixieland-Themen neben solchen aus der Swing-

und Mainstream-Epoche. The Saints legen grossen Wert auf wohlklingende Arrangements, ohne jedoch

die Freiheit zur Improvisation und die Spielfreude der einzelnen Musiker einzuengen. Besondere

Attraktionen bilden die Solo-Tunes von Otto Andrae tp., Ernst Bigler tb., Paul Tantanini cl.sax. und

Rolf Winiger b., die Schlagzeugsolos des Drummers Eugen Weber und die Boogie Woogies

der Rhythmusgruppe mit dem Pianisten und Bandleader Romeo Borbach.